Freizeit und Tourismus Neuravensburg

Hergatz

Herzlich Willkommen


Ich heiße Sie im Namen der Gemeinde Hergatz herzlich willkommen auf unserer Gemeindewebsite.

Wir haben für Sie viele Informationen zusammengetragen und sorgen für einen ständigen Aktualisierungsprozess.
Nehmen Sie sich etwas Zeit.

 

Informieren Sie sich umfassend. Besuchen Sie die Gemeinde Hergatz auch gerne persönlich. Ich würde mich sehr freuen, Sie in unserer Gemeinde begrüßen zu dürfen.

Ihr Erster Bürgermeister
Oliver-Kersten Raab

NEUESTE INFO ZUM CORONAVIRUS


CORONA - Was Bürgerinnen und Bürger jetzt wissen müssen

Anfang Januar 2021 ist ein 2. Impfstoff durch die EU-Kommission zugelassen worden. Deutschland hat sich 50 Millionen Dosen des Moderna-Impfstoffes gesichert. Die ersten werden nun zügig an die Bundesländer ausgeliefert. Zusammen mit den Impfstoffen von BioNTech bekommt Deutschland mehr als 130 Millionen Impfstoffdosen. 

Die Bundesländer laden diejenigen ein, die an der Reihe sind. Sie schalten telefonische Hotlines, die 116117 wird als Zugangsnummer für die Terminvergabe genutzt. Zudem können Möglichkeiten der digitalen Terminvereinbarung vorgesehen werden. Für die Organisation und den Betrieb der Impfzentren sowie die Terminvergabe sind die Bundesländer zuständig. Es gibt eine Aufklärungs- und Informationskampagne von Bundesgesundheitsministerium, Robert-Koch-Institut und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: „Deutschland krempelt die #Ärmel hoch“.

Weiterführende Informationen zum Thema Impfen und Impfstoff finden Sie hier:

Befristete Sonderregelungen für ärztlich verordnete Leistungen

Seit 2. November gelten in Bayern neue Sonderregeln für ärztlich verordnete Leistungen.

Konkret können:

  • medizinische Behandlungen bei einer Vielzahl von Heilmitteln (wie Logopädie) auch als Videobehandlungen stattfinden, wenn dies aus therapeutischer Sicht möglich ist;

  • ärztliche Verordnungen etwa für häusliche Krankenpflege, Hilfs- und Heilmittel auch nach telefonischer Anamnese ausgestellt werden – Voraussetzung ist, dass es zuvor wegen derselben Erkrankung eine persönliche Untersuchung gab;

  • ärztliche Verordnungen mit einer verlängerten Frist von bis zu zehn Tagen bei den Krankenkassen eingereicht werden.

Zudem gelten verschiedene Erleichterungen bei ärztlichen Verordnungen. So bleiben Heilmittelverordnungen etwa auch bei einer Leistungsunterbrechung von mehr als 14 Tagen gültig; Folgeverordnungen können flexibler ausgestellt werden. Die neuen Sonderregeln hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen. Sie gelten bundesweit zunächst bis 31. Januar 2021 und können bei Bedarf verlängert werden.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Befristete Sonderregelungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie

Grippe-Impfung während der Pandemie – darauf sollten Sie jetzt achten!

Während der aktuellen SARS-CoV-2-Pandemie ist es wichtig, dass die Bevölkerung möglichst gesund bleibt – auch um das Gesundheitssystem zu entlasten. Durch Impfungen ist man vor Infektionen geschützt, die auch in der Pandemiezeit zusätzlich gefährden oder schädigen können. Sowohl bei Influenza als auch bei Corona sind es ähnliche Personengruppen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben: Vor allem Senioren und Menschen mit Grunderkrankungen sollten sich frühzeitig gegen Grippe impfen lassen. Die Impfung gegen Grippe sollte jedes Jahr, vorzugsweise im Oktober oder November, durchgeführt werden. Nach der Impfung dauert es etwa 10 bis 14 Tage, bis der Körper einen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung aufgebaut hat. Am besten ist es daher, sich möglichst vor Beginn der Grippewelle impfen zu lassen, die in den vergangenen Jahren meist nach der Jahreswende begonnen hat.

Um das Risiko einer Übertragung des Virus in der Arztpraxis zu reduzieren, sollten Impftermine von anderen Arztbesuchen zeitlich und räumlich getrennt werden. Zudem sollten Wartezeiten möglichst vermieden werden, um Kontakte in der Praxis zu minimieren. Grundsätzlich sollte der Impftermin vorab telefonisch abgesprochen werden und beim Aufenthalt in der Praxis allgemeine Hygienemaßnahmen beachten werden. Weitere Hinweise zur Frage, wie sich Impftermine während der Pandemie in Praxisabläufe integrieren lassen finden Sie beim Robert-Koch-Insitut. Mehr zur Grippe-Impfung erfahren Sie in unseren FAQs.

Einreise in den Freistaat Bayern – was ist zu beachten?

Insbesondere bei einem Urlaub in anderen Ländern ist es wichtig, sich genau über die Lage vor Ort zu informieren. Das gilt sowohl für die Corona-Fallzahlen als auch für die Schutzmaßnahmen der dortigen Behörden. Auch am Strand oder im Gebirge sollte ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu fremden Menschen eingehalten werden. Wenn dies nicht möglich ist, empfiehlt sich das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Personen, die in den Freistaat Bayern einreisen und sich innerhalb von zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet (gemäß Veröffentlichung des RKI) aufgehalten haben, sind grundsätzlich verpflichtet,

  • sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise in Quarantäne zu begeben und

  •  

  • die jeweils zuständige Kreisverwaltungsbehörde zu kontaktieren und auf ihre Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne hinzuweisen. Die Kontaktaufnahme soll dabei vorrangig durch die Digitale Einreiseanmeldung erfolgen.

 

Ausnahmen und weitere Details entnehmen Sie bitte der Verordnung über Quarantänemaßnahmen für Einreisende zur Bekämpfung des Coronavirus (Einreise-Quarantäneverordnung – EQV) und unseren FAQs. In der Einreisequarantäneverordnung werden ab dem 9. Dezember 2020 die Erleichterungen für den sogenannten kleinen Grenzverkehr gestrichen, die es bisher jedem ermöglichte, bis zu 24 Stunden test- und quarantänefrei ins Ausland oder aus dem Ausland nach Deutschland zu reisen. Zudem wird der Besuch der Großeltern als weitere Ausnahme den Besuchen von Verwandten ersten Grades gleichgestellt.

Nach Reisen in ein Risikogebiet unter Inkaufnahme der Quarantäne bei Rückkehr kann kein gesetzlicher Verdienstausfall in Anspruch genommen werden.

Bitte beachten Sie hierzu:

 

Das Coronavirus kennt keinen Urlaub

Bitte denken Sie auch im Urlaub an die geltenden Hygieneregeln. Alles zu aktuellen Reisebestimmungen und Reisewarnungen finden Sie unter: Auswärtiges Amt

Testungen ohne Symptome?

Allen Bürgerinnen und Bürgern Bayerns wird seit 1. Juli 2020 angeboten, sich bei einer niedergelassenen Vertragsärztin oder einem niedergelassenen Vertragsarzt auch ohne Symptome testen zu lassen. Wichtig ist: Symptomatische Verdachtsfälle auf eine COVID-19-Erkrankung sollen wie bisher prioritär getestet werden.

Symptome? Richtig handeln!

Wenn Sie COVID-19-Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen oder Durchfall entwickeln:

  • Melden Sie sich frühzeitig krank. Schicken Sie erkrankte Kinder nicht in eine Gemeinschaftseinrichtung (z. B. Kindergarten, Schule, Notbetreuung). Beachten Sie die Husten- und Nies-Etikette,

  • Wenn Sie ärztliche Hilfe benötigen, vereinbaren Sie telefonisch einen Termin mit Ihrem Hausarzt und weisen Sie auf Ihre Atemwegserkrankung hin.

  • Wenn Sie Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen oder Durchfall entwickeln, so vermeiden Sie zunächst alle nicht notwendigen Kontakte zu anderen Menschen und bleiben zu Hause! Setzen Sie sich bitte umgehend telefonisch mit Ihrer Hausarztpraxis in Verbindung oder rufen Sie den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 an. Die Hausärztin beziehungsweise der Hausarzt oder der kassenärztliche Bereitschaftsdienst bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Hatten Sie innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einem bestätigten Coronavirus-Fall, so kontaktieren Sie bitte umgehend das zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Das Robert Koch-Institut hat eine Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger entwickelt:
COVID-19: Bin ich betroffen und was ist zu tun?

In häuslicher Quarantäne – Was tun?

Sie sind Kontaktperson der Kategorie I, Verdachtsperson oder wurden positiv auf das Virus SARS-CoV-2 getestet? Was Sie nun beachten müssen:

Gemeinde Hergatz


Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung und Bürgerbüro

Montag - Freitag:
08.00 bis 12.00 Uhr   

Donnerstag:
14.00 bis 18.00 Uhr

und nach Vereinbarung!


NEU: Online-Dienste der Gemeinde Hergatz

Kontakt


Kontaktformular

Kontakt

Kontakt

Sie wollen uns gleich persönlich sprechen?

Vereinbaren Sie bequem einen Termin per Mail oder rufen Sie einfach an.

gemeinde@hergatz.de

+49 83 85 / 9 21 33

Bei der Verwendung von Goolge Maps werden möglicherweise Daten an den Anbieter übersendet.
Bitte bestätigen Sie mit einem Klick, dass Sie die Karte ansehen möchten.